Zum Inhalt springen

Aktuellen programme

Möchte Ihr Unternehmen einen Beitrag zur Entwicklung des künftigen Einstein-Teleskops leisten? Prüfen Sie die aktuellen programme.

F&E-Programm für Hightech-Unternehmen

Das ET-Valorisierungsprogramm ist auf Partnerschaften mit Hightech-Unternehmen ausgerichtet. Unternehmen können sich ab Herbst 2023 für einen der Technologiebereiche bewerben. Die regionale Entwicklungsgesellschaft für die niederländische Provinz Limburg LIOF führt die Regie, auch im Auftrag der niederländischen Ministerien für Wirtschaft und Klima sowie für Bildung, Kultur und Wissenschaft, des niederländischen Instituts Nikhef und der niederländischen Provinz Limburg. Die drei Servicestellen der regionalen Entwicklungsgesellschaften BOM (Brabant), InnovationQuarter (Südholland) und Oost NL (Ostniederlande) bemühen sich um eine landesweite Anbindung an Hightech-Ökosysteme rund um die technischen Universitäten. Industrie und Wissenseinrichtungen bilden gemeinsam Konsortien.

Flämische Initiativen

In Flandern hat der ,,Fonds Wetenschappelijk Onderzoek” (FWO) Anfang 2023 ein Projektteam für die Vorbereitungsphase des Einstein-Teleskops eingesetzt. Vorrangig geht es darum, das derzeitige Ökosystem aus flämischen beteiligten Bildungs- und Wissenseinrichtungen, Unternehmen und (lokalen) Regierungen weiterzuentwickeln. In erster Linie geht es vor allem darum, flämische Unternehmen über das Projekt zu informieren. Besonderes Augenmerk wird auf die (technologischen und sonstigen) Anforderungen gelegt, die der Kompetenz jedes einzelnen Unternehmens entsprechen.

Darüber hinaus wird daran gearbeitet, das Valorisierungspotenzial des Einstein Teleskops für Flandern zu ermitteln und seine Rolle als Vorreiter der wissensbasierten Wirtschaft aufrechtzuerhalten. Die Unternehmen werden aufgerufen, einen Innovationssprung zu wagen und Komponenten für das Einstein-Teleskop zu entwickeln. Dabei kann es sich um Forschungsarbeiten zur Vorbereitung unserer Kandidatur handeln, aber auch um die Entwicklung von Komponenten, die später im Einstein-Teleskop zum Einsatz kommen werden.